Was würden Sie tun?

Was würden Sie tun?

(Unter https://www.klicksafe.de/presse/klicksafe-werbespots/download-wo-ist-klaus/  in verschiedenen Sprachen anschauen)


Liebe Eltern,

Ihr Kind kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit immer mehr mit digitalen Medien in Kontakt. Es ist unsere und Ihre Aufgabe, es vor Gefahren zu schützen.

Aus gegebenem Anlass möchten wir heute vor allem auf 2 Phänomene eingehen: Momo auf WhatsApp und Fortnite.


Die Momo-Challenge auf WhatsApp

  • Account namens „Momo“ mit Horror-Profilbild soll von alleine in den WhatsApp-Kontakten auftauchen
  • Berichte im Internet: Wenn man „Momo“ bei WhatsApp kontaktiert, soll sie zurückschreiben, Bilder und Sprachnachrichten schicken. Kinder werden aufgefordert, bestimmten Aufgaben zu erfüllen
  • Letzte Aufgabe: Selbstmord
  • Seit November 2018 gibt es außerdem einen Kettenbrief:
    • „Hallo ich bin Momo und bin vor 3 Jahren verstorben ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest, dass ich heute Abend um 00:00 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim Schlafen zuschaue dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter.“

 

Übrigens…WhatsApp birgt noch andere Gefahren

  • Datenschutz (Weitergabe von Daten, Kontakten an US-Server)
  • Urheberrechtsverletzungen (Weiterleiten von Bildern, die mir nicht gehören)
  • Privatsphäre (Wann war ich zuletzt online?)
  • Ungewollte Kontaktaufnahme durch Fremde
  • Cyber-Mobbing

Was können Sie zu Hause tun?

  • Altersbeschränkung für WhatsApp: ab 16 Jahre bzw. mit Zustimmung der Eltern ab 13 Jahre!
  • Nutzt ihr Kind trotzdem WhatsApp: Überprüfen Sie, ob es verdächtige Nachrichten erhalten hat
  • Reden Sie mit ihrem Kind über solche Nachrichten und löschen Sie diese
  • Keinen Kontakt mit „Momo“-Profil bei WhatsApp aufnehmen
  • Keinesfalls den Absender unter den Kontakten speichern
  • Weitere Hinweise zur Nutzung von Mobiltelefonen und WhatsApp durch Kinder und Jugendliche:

Fortnite

Fortnite ist ein sogenannter „Arcade-Shooter“ im Comic-Stil, bei dem der Spieler Stürme und Kämpfe angeht. Sind weitere Mitschüler oder Freunde online, kann man sich zu einem Team verbünden und gemeinsam kämpfen.

Das Spiel ist in Deutschland ab 12 Jahren freigegeben.

 

Gefahren

  • Online-Spiel: Spieler jeden Alters, weltweit
  • Chatten: Cyber-Mobbing
  • In-App-Käufe: Zusatzpakete zwischen 5,49€ und 109,99€
  • animierte Gewalt: comichaft, ohne Blut, Ziel ist aber der gewaltsame Mord
  • Sucht: Eine Runde dauert ca. 25 Minuten. Mit „noch 5min spielen“ ist es also oft nicht getan.
  • Konzentrationsschwächen in der Schule
  • Thema wird mit Realität verbunden („Abschießen“ von Kindern und Lehrern)

 

Weitere Informationen zu Fortnite erhalten Sie auf den folgenden Seiten (Auf klicksafe.de können Sie Ihre Sprache auswählen):
https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/fortnite-battle-royale-tipps-und-informationen-fuer-eltern/#s|fortnite
https://www.medien-sicher.de/2018/04/aktueller-spieletrend-fortnite-battle-royale/



Sprechen Sie in Ihrer Familie über diese Themen. Es geht um den Schutz Ihres Kindes. Viele Themen (Momo aber auch Fortnite) können von Kindern im Grundschulalter noch nicht richtig verarbeitet und von der Realität unterschieden werden.

Wir empfehlen daher, ihre Nutzung stark einzuschränken. Es gibt altersgemäße Messenger und Spiele, die man,  zeitlich begrenzt, sinnvoll zu Hause  nutzen kann.

Schützen Sie außerdem alle digitalen Medien mit einem sicheren Passwort, das Ihr Kind nicht kennt.

Interessierte Eltern merken sich bitte den 20.Mai 2019 vor. Für die Eltern der aktuellen 2. und 3. Klassen wird es einen Elternabend zum Thema Internetsicherheit geben.


Die Kommentare sind geschloßen.