Aktuelles

Die „Baumfrisöre“ von der ESO auf dem Schulhof

Die „Baumfrisöre“ von der ESO auf dem Schulhof

Am Dienstag, den 13.März 2018, wurden die drei Platanen rund um das Klettergerüst beschnitten. Um 8:30Uhr begannen die Baumspezialisten mit ihrer Arbeit. Zuerst musste der Schulhof abgesperrt werden, damit kein Mensch von den fallenden Ästen verletzt werden konnte. 

Zwei Arbeiter teilten sich die Arbeit am Vormittag: Einer kümmerte sich um das Beschneiden der Bäume, der andere sammelte die zum Boden gefallenen Zweige und Äste auf und sortierte sie nach Größe.

Da es an diesem Tag stark regnete, konnten die Kinder während der (Regen-)Pausen im Trockenen spielen. Ganz anders die Baumspezialisten: Für sie ging die Arbeit weiter. Bis zur Mittagspause wurden die „Baumfrisöre“ fertig.

Am Nachmittag verließ dann der Kranwagen wieder den Schulhof und eine neue Maschine kam zum Einsatz: eine, die Äste und Zweige ganz klein schneidet (häckselt). Insgesamt sechs Arbeiter kümmerten sich darum, dass der Schulhof mitsamt Spielflächen bald wieder aussah als wäre nichts geschehen. Mit Unterschied der Platanen, die einen neuen „Haarschnitt“ verpasst bekommen haben.

Wir werden nun in den kommenden Wochen beobachten können, wie sich die Platanen verändern werden…

Bildende Kunst: Die Arche Noah

Bildende Kunst: Die Arche Noah

 

Die vier 3.Klassen der Goetheschule haben vor einiger Zeit gemeinsam das Theaterstück „An der Arche um Acht“ im Schauspielhaus in Frankfurt angesehen. Im Anschluss daran hat Andrea Köhler, eine Erzieherin der Ganztagsklasse 3b, inspiriert durch die Arbeit einer Kollegin einer anderen Offenbacher Schule, in liebevoller Kleinstarbeit gemeinsam mit den Kindern aus zwei dritten Klassen eine Arche samt Tieren selbst gebastelt.

Das Ergebnis ist derzeit in der Kita 6 zu bewundern und wird in unregelmäßigen Abständen auf Initiative von Kindern, die sich ebenfalls noch beteiligen möchten, erweitert.

Leben hier denn nur Olchis?

Leben hier denn nur Olchis?

Wir – die Klasse 2b – haben uns in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema „Müll“ im Sachunterricht auseinandergesetzt. Nachdem wir in der Klasse eine kleine „Sauber Zauber“ – Aktion gestartet hatten, waren wir doch alle sehr überrascht davon, wie viel Müll alleine im Klassenraum anfallen kann. Manche Kinder wagten sogar zu behaupten, dass kleine „Olchis“* unter uns lernen und leben. Wir haben dann in der Klasse gemeinsam besprochen, wie man Müll am besten trennen und der Umwelt Gutes tut kann.

Nun machten wir uns am 8.März gemeinsam auf die Suche nach Müll außerhalb des Klassenzimmers. Ausgestattet mit Handschuhen und Greifzangen begaben wir uns auf unseren Schulhof, den Goetheplatz und in einen kleinen Teil des Offenbacher Nordends, um dort Müll zu sammeln und unsere Umgebung ein bisschen schöner und lebenswerter zu machen…

…und auf dem Goetheplatz
Müll sammeln auf dem Schulhof…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon ganz am Anfang unserer Suche, direkt vor der Schultür, sind wir fündig geworden. Achtlos weggeworfenes Papier, ausgespuckte Kaugummis und selbst Zigarettenstummel direkt auf dem Schulhof! Weiter ging es dann zum Goetheplatz, wo allerhand gefunden wurde, sogar Brillen, Geld und jede Menge Glasscherben. Auch auf dem weiteren Weg entlang der Ludwig-, Bettina- Lili- und Goethestraße entdeckten wir so viel Müll, dass unsere 3 blauen großen Säcke bald zu schwer wurden…

Natürlich mussten wir uns da fragen: „Leben hier denn nur Olchis?„, „Lieben es die Menschen umgeben von Müll zu leben?„, „Warum werfen Menschen ihre leeren Becher, ihre Essensreste und Zigarettenstummel einfach auf den Boden und nicht direkt in die Mülleimer?“ und „Warum rauchen Erwachsene auf einem Schulhof und werfen dann ihre Abfälle auch noch dort auf den Boden, wo in der Pause Grundschulkinder spielen?“ Sinnvolle Antworten darauf sind uns noch nicht eingefallen…

Spaß hat es uns aber auf jeden Fall gemacht! Wir freuen uns, das Nordend an diesem Tag ein bisschen sauberer gemacht zu haben. Vielleicht steckt ja ein klitzekleiner Olchi in jedem von uns, aber umgeben von Müll leben? Nein, danke! Das ist uns dann doch zu eklig.

Zu guter Letzt musste dann der gesammelte Müll auch noch ordnungsgemäß entsorgt werden:

In den kommenden Wochen wird uns das Thema sicherlich noch weiter beschäftigen und die Profis vom Offenbacher Wertstoffhof wollen auch noch besucht werden. Wir freuen uns darauf und wünschen uns, dass in Zukunft auch viele Kinder und Erwachsene die Mülleimer am Wegesrand nutzen, damit dass Nordend ein Stückchen sauberer wird!


*Olchis sind kleine, grüne Wesen, die Müll über alles lieben!

Projekttage „Lesen/Rund um das Buch“

Projekttage „Lesen/Rund um das Buch“

Mittlerweile zum 8.Mal in Folge fanden an der Goetheschule vom 14.2 bis zum 16.2.2018 die Projekttage „Lesen/Rund um das Buch“ statt. Alle 18 Klassen der Jahrgangsstufen 1-4 und der Vorklasse haben sich an den drei Tagen intensiv mit den unterschiedlichsten Büchern und Geschichten beschäftigt.

Mit der Geschichte Die kleine Raupe Nimmersatt von Eric Carle erfuhren die Kinder der Vorklasse, wie aus einer Raupe am Ende ein wunderschöner Schmetterling entsteht. Außerdem konnten sie verschiedene Lebensmittel kennen lernen, probieren und einen Obstsalat herstellen.

Die 1.Klassen lernten den Grüffelo (Axel Scheffler und Julia Donaldson) und die kleine Maus kennen und konnten dabei feststellen, dass Mut und Cleverness nichts mit Größe und körperlicher Erscheinung zu tun haben. Mit einer selbst gebastelten Grüffelomaske, dem Lesen des Buches und der Herstellung eines eigenen, kleinen Lesebuchs waren die Kinder ganz in der Welt des niedlichen Monsters.

Die Kinder des 2.Jahrgangs haben sich mit verschiedener Kinderlektüre beschäftigt. So wurden hier ebenfalls der Grüffelo, aber auch Die Olchis aus Schmuddelfing von Erhard Dietl gelesen, die als Familie in der Höhle auf der Müllkippe leben und alles lieben, was Menschen eklig finden.

 

 

Eine andere 2.Klasse lernte den Findefuchs von Irina Korschunow kennen, dessen Mutter nicht mehr wieder kommt, aber dessen Einsamkeit eine positive Wendung nimmt. Eine gemeinsame Produktion der Klasse ist ein großes Plakat über die Geschichte, was nun für alle sichtbar im Flur neben der Klasse hängt.

 

 

Der 3.Jahrgang erfuhr viel über den Kleinen Prinz von Antoine de Saint-Exupéry, erstellte ein Lesetagebuch und beschäftigte sich mit kindgerechten Fragen über das Leben und die Welt.

 

 

 

Fliegender Stern von Ursula Wölfel war die Lektüre von zwei anderen dritten Klassen, die in die Welt der Indianer eintauchten, ihre Rituale und Lebensgewohnheiten kennenlernten.

Sie haben viel Neues über die amerikanischen Ureinwohner und die Entdeckung des amerikanischen Kontinents durch die Europäer gelernt. Neben vielen Geschichten haben die Kinder Tipis, eine Art der Behausung der nordamerikanischen Indianer, gebastelt und folkloristische Musik der Indianerstämme Schoschonen, Apachen und Blackfoot gehört und versucht zu interpretieren. Sogenannte Magische Augen wurden gebastelt, ein Film wurde geschaut und es sich auf kleinen Deckenlagern gemütlich gemacht.   

 

Die Schülerinnen und Schüler des 4.Jahrgangs haben den Klassiker Ben liebt Anna von Peter Härtling gelesen, in dem es um die erste große Liebe geht. Eine andere 4.Klasse hat einen Lesewettbewerb mit Büchern aus verschiedenen Genres durchgeführt und am Ende einen Gewinner ermittelt, der ein kleines Geschenkt mit nach Hause nehmen durfte.

 

Nach Aussagen vieler Kinder und Lehrer sind diese drei Tage wieder viel zu schnell vergangen und sollen im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederholt werden.

Mit Antolin fürs Lesen begeistern!

Mit Antolin fürs Lesen begeistern!

Liebe Eltern,
eine unserer wichtigsten Aufgaben in der Grundschule ist das Lesen zu vermitteln.
Allerdings ist auch bekannt, dass die Lesefreude im Laufe der Schulzeit stetig abnimmt.

Auch wir haben uns überlegt, wie wir Kinder wieder für das Lesen begeistern können…

Mit Hilfe des Internetprogrammes Antolin wollen wir Schülerinnen und Schüler nachhaltig zum Lesen motivieren.

Und das funktioniert so:

1. Ihr Kind liest ein Buch.

2. Ihr Kind loggt sich auf www.antolin.de ein und sucht nach seinem Buch.

3. Ihr Kind beantwortet anschließend im Internet Fragen zum gelesenen Buch. Für jede richtige Antwort bekommt es auf seinem persönlichen Lesekonto Punkte gutgeschrieben.

Jedes Kind bekommt von seiner Lehrerin in den kommenden Wochen ein passwortgeschütztes Lesekonto.

Außerdem hat die Goetheschule Bücherkisten für jede Klasse angeschafft, in denen Ihr Kind in der Lesezeit schmökern kann.

Haben Sie zu Hause nur wenige Bücher, ermutigen Sie Ihr Kind, die Kinderbibliothek Offenbach und den Bücherbus kostenfrei zu nutzen!