Lesetage 2020: Bericht aus den 1.Klassen

Lesetage 2020: Bericht aus den 1.Klassen

Jedes Jahr im Anschluss an die Fastnachtstage finden an unserer Schule drei Lesetage statt, so auch in diesem Jahr. Die 1. Klassen haben sich dabei in 2 Gruppen aufgeteilt und sich mit den Büchern „Herr Eisbär will nach Hause“ und „Kleiner Eisbär wohin fährst du“ beschäftigt.

Und so lief es ab; mit ein paar kleinen Unterschieden natürlich:

Am ersten Tag haben wir in allen fünf Klassen zuallererst gemeinsam mit unseren Lehrerinnen überlegt, was wir schon über Eisbären wussten. Viele Kinder konnten bereits eine ganze Menge dazu erzählen, zum Beispiel, dass Eisbären am Nordpol leben und es sehr gerne kalt haben, und dass sie besonders gerne Robben und Fische fressen.

Andere Dinge haben wir gemeinsam neu gelernt, unter anderem, dass Eisbären eine schwarze Haut und eine schwarze Zunge haben, dass sie sich Schneehöhlen graben, um dort ihre Jungen zu bekommen, und dass sie in der Natur niemals Pinguine treffen könnten, da diese am Südpol leben, also auf der anderen Seite der Erdkugel!

Wir haben im Stuhlkreis alles zusammengetragen, was über Eisbären erzählt wurde, sowohl von den Kindern als auch von den Lehrerinnen.

In der Zebraklasse haben wir am Ende des ersten Tages passende Bilder an die Tafel gehängt, und ein Kind hat das Wort „Eisbär“ mit Buchstabenmagneten an die Tafel geschrieben.

 

In der Piraten-, der Sonnen- und der Zebraklasse ging es dann so weiter:

Nachdem wir den ersten Teil der Geschichte gehört hatten, haben wir in der 1a, b und c Eisbären aus weißer Modelliermasse geformt. Hier könnt ihr einige Eisbären von den Kindern der Zebraklasse sehen:

Als unsere Lehrerinnen uns dann die Geschichte zu Ende vorgelesen hatten, haben wir in Gruppen aus kleinen Kartons Landschaften gebastelt, die so ähnlich wie die im Buch aussehen. Diese Kisten sollten Theaterbühnen werden. Dann haben wir noch Eisbären-Stabfiguren gebastelt. Hier könnt ihr sehen, wie die Kisten aussehen, die die Kinder in der Piratenklasse gebastelt haben:

In der Zebraklasse haben die Kinder sich dazu selbst kurze Vorführungen ausgedacht, geprobt und den anderen Kindern der Klasse vorgeführt.

Jedes Kind hat außerdem ein eigenes Buch, passend zur Geschichte, erstellt, und mit nach Hause genommen.

In der Sonnenklasse haben die Kinder sehr fleißig gemalt und gebastelt und ihre Klasse ganz besonders schön dekoriert:

Wir haben auch einen Eisbären – Tango getanzt, in den Klassenräumen, im Musikraum und sogar in der Sporthalle. Davon hat leider niemand ein Foto gemacht, denn unsere Lehrerinnen haben auch mitgetanzt!

Und so lief es in der Frosch- und Koalaklasse ab:

Schon als die Kinder das Klassenzimmer betraten und den Eisbären in der Mitte sahen, wurde spekuliert, was sie an den Lesetagen erwarten würde.

Mit einer Fantasiereise sind wir bei ruhiger Musik in die Welt der Eisbären eingetaucht.

Anschließend haben wir im Stuhlkreis überlegt, wo der Eisbär lebt, was er gerne frisst und was ihn so besonders macht. Leider haben wir auch gelernt, dass sich der Lebensraum des Eisbären durch den Klimawandel verkleinert und der Eisbär auf der Liste der bedrohten Arten steht.

Thematisch passend, haben wir das Eisbärenlied gelernt, und uns Bewegungen dazu ausgedacht. Der Klassenlehrer hat das Buch „Kleiner Eisbär wohin fährst du?“ von Hans de Beer vorgelesen. In einer darauffolgenden Gruppenarbeit sollten die Kinder dann überlegen, welche Tiere in der Geschichte nacheinander vorkommen.

Jedes Kind hat ein kleines Buch zur Geschichte erstellt und mit nach Hause genommen.
In Kunst haben wir zum ersten Mal mit Deckweiß gearbeitet und natürlich den kleinen Eisbär gezeichnet.

Auf den letzten Tag haben sich die Kinder ganz besonders gefreut und waren aufgeregt: Beide Klassen haben bei leckeren Knabbereien den Film „Der kleine Eisbär“ geschaut.

Kommentare sind geschlossen.